ES BEFINDEN SICH 0 ARTIKEL
IM WARENKORB
Startseite   |   Warum online kaufen?   |   AGB   |   Versandkosten   |   Über uns   |   Kontakt/Versand   |   Impressum

Suchergebnis:

Sortieren nach

<span class=uebersicht-detail-gross>Grindelie aufrechte</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut</span>
Grindelie aufrechte , Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut pro Stk. nur
€ 3,60
Grindelia robusta , Asteraceae - Korbblütler



Die Grindelie kommt von Mai bis September zur Blüte, an ihren Blütenkelchen bildet sich eine Art Harz aus. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 60 - 120 cm und braucht sonnige Standorte auf eher trockenen Plätzen. Sie kommt auch gut mit nährstoffarmen Böden zurecht. Die Grindelie ist winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Indianisches Kraut, Färberkraut

Die Heimat der Grindelie ist im Südwesten Nordamerikas.
Seit vielen Jahrhunderten wird die Pflanze in der nordamerikanischen Volksheilkunde der Indianer und später auch der der Einwanderer als Tee bei Husten, Atemwegskatarrh, Asthma mit schwer löslichem Schleim, Bronchitis und Rheuma eingesetzt. Traditionelle Verwendung findet die Grindelie auch bei Harnwegsentzündungen, Magendarmkrämpfen und Arteriosklerose.
Frischer Pflanzenbrei der Pflanze wurde äußerlich als Umschlag auf entzündete oder juckende Hautstellen aufgetragen und er soll auch bei Ekzemen helfen.
Eine Abkochung der Wurzeln eignet sich als Haarpflegemittel mit der Nebenwirkung, dass es auch gegen Läuse hilft.
Von den Indianern wurde die Grindelie auch als Gegengift bei Giftsumach-Vergiftungen eingesetzt.
Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Diterpene, Gerbstoffe, Grindeliasäuge, Harz, Kampferolether, Luteolin, Matricanol, Terpensaponine und Vanillinsäure die in Summe folgende Wirkungen aufweisen:
Sie wirken antibakteriell, entzündungshemmend, beruhigend, blutreinigend, harntreibend, krampflösend, lindernd und schleimlösend.
Mit all diesen wunderbaren Eigenschaften findet die Grindelie natürlich auch in der Homöopathie Verwendung.
Das Kraut läßt sich außerdem zum Färben verwenden. Eigentlich ist es verwunderlich, dass die Grindelie bei uns nicht bekannter ist!?

Grindelie aufrechte, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut

Seite(n): 1