ES BEFINDEN SICH 0 ARTIKEL
IM WARENKORB
Startseite   |   Warum online kaufen?   |   AGB   |   Versandkosten   |   Über uns   |   Kontakt/Anfahrt   |   Impressum





» abwehrstärkend
» analgetisch
» angstlösend
» antiallergen
» antibakteriell
» antibiotisch
» antidepressiv
» antimikrobiell
» antioxitativ
» antirheumatisch
» antiseptisch
» antiviral
» appetitanregend
» beruhigend
» blutbildend
» blutdrucksenkend
» blutfettsenkend
» blutregulierend
» blutreinigend
» blutstillend
» blutstärkend
» blutzuckersenkend
» entgiftend
» entspannend
» entwässernd
» entzündungshemmend
» erotisierend
» fiebersenkend
» gedächtnisstärkend
» gefäßerweiternd
» gewichtsreduzierend
» harntreibend
» herzstärkend
» hustenlindernd
» immunstimulierend
» immunsystemstärkend
» keimabtötend
» konzentrationsfördernd
» krampflösend
» krebshemmend
» kreislaufanregend
» kräftigend
» kühlend
» leistungsfördernd
» magenstärkend
» nervenstärkend
» potenzsteigernd
» reizlindernd
» schlaffördernd
» schleimlösend
» schmerzlindernd
» schmerzstillend
» schweißtreibend
» stoffwechselanregend
» stresshemmend
» tonisierend
» tumorhemmend
» verdauungsfördernd
» verjüngend
» wundheilend
» ödemausschwemmend
» Abszesse
» Aids
» Akne
» Allergien
» Angstzustände
» Aphrodisiakum
» Arteriosklerose
» Arthritis
» Asthma
» Atemwegserkrankung
» Atemwegskatarrh
» Atherosklerose
» Augen
» Bauchschmerzen
» Bauchspeicheldrüse
» Blasenbeschwerden
» Blut-Husten
» Blutdruck
» Bluterguss
» Blutungen
» Blutzirkulation
» Blähungen
» Borreliose
» Brandwunden
» Bronchialkatarrh
» Bronchien
» Brustentzündung
» Böse Geister
» Cholera
» Cholesterin
» Chronische Entzündungen
» Darm
» Depressionen
» Dermatitis
» Diabetes
» Durchblutung
» Durchfall
» Ekzeme
» Entzündungen
» Epileptische Anfälle
» Erkältung
» Erschöpfung
» Faserriss
» Fieber
» Flechten
» Frauenleiden
» Frühjahrsmüdigkeit
» Furunkel
» Galle
» Gedächtnis
» Gehör
» Gelbsucht
» Gelenkrheuma
» Geschwüre
» Gicht
» Grippe
» Grüner Star
» Haarausfall
» Halsschmerzen
» Harnwegsentzündungen
» Harnwegserkrankungen
» Haut
» Hautleiden
» Hautunreinheiten
» Hautverjüngung
» Hepatitis
» Herpes
» Herz
» Hexenschuss
» Husten
» Hämohorriden
» Immunsystem
» Impotenz
» Infektionen
» Insektenstiche
» Juckreiz
» Kinderwunsch
» Knochendichte
» Kolik
» Konzentration
» Kopfschmerzen
» Kopfschuppen
» Krampfadern
» Krankenhauskeime
» Krebs
» Kreislauf
» Krämpfe
» Kurzatmigkeit
» Leber
» Lungen
» Lungenkrebs
» Lympfdrüsen
» Magen
» Magen- und Darmkrämpfe
» Magensäure
» Magenverstimmung
» Malaria
» Mandelentzündung
» Mandeln
» Melancholie
» Menstrationsstörungen
» Migräne
» Milz
» MRSA
» Mund- und Rachen
» Muskelschmerzen
» Müdigkeit
» Nasenbluten
» Nasennebenhöhlen
» Nephritis
» Nerven
» Nervenverletzungen
» Nervöse Übererregbarkeit
» Neurodermitis
» Neuvosität
» Nieren
» Oedeme
» Prellungen
» Prüfungsangst
» Prämenstruelles Syndrom
» Psychische Störungen
» Resistente Bakterien
» Rheuma
» Ruhr
» Schlaflosigkeit
» Schlafstörungen
» Schleimhaut
» Schmerzen
» Schweißausbrüche
» Schwellungen
» Schwäche
» Skrofulose
» Sonnenbrand
» Stauchungen
» Stirnhöhlenvereiterung
» Stress
» Thrombose
» Triglyceride
» Unausgeglichenheit
» Unruhe
» Urin
» Verbrennungen
» Verdauung
» Verdauungsprobleme
» Verkalkung
» Verlust der Libido
» Verstauchungen
» Virusinfektion
» Vitamin-C Mangel
» Völlegefühl
» Wasser-lassen
» Wasserausscheidung
» Wassereinlagerungen
» Wechseljahrsbeschwerden
» Weiße Blutkörperchen
» Wunden
» Wundfieber
» Wundinfektion
» Würmer bei Kindern
» Übelkeit
» Zahnfleischentzündung
» Zahnschmerzen
» Zellstoffwechsel
» Zerrungen und Quetschungen
» Östrogen-Dominanz




Alle Kräuter

Gewürzkräuter
Heilkräuter
Teekräuter
Hildegard von Bingen
TCM
Anti-aging Kräuter
Frauenkräuter
Afrikanische Kräuter
Asiatische Kräuter
Mediterrane Kräuter
Ayurvedische Kräuter
Indianische Kräuter
Duftkräuter
Färberkräuter
Katzenkräuter
Mystische Kräuter
Räucherkräuter
Kübelpflanzen
Pflanzenhilfsmittel



Bleiben Sie stets informiert und profitieren Sie von
unserer 5 Euro Gutschrift für Sie als Dank für Ihre Anmeldung! Der Newsletter wird regelmäßig verschickt.
Ihr Name
Ihre Email


Jiaogulan
Zum Produkt »


Lavendel
Zum Produkt »


Arznei-Ehrenpreis
Zum Produkt »


Frauenmantel
Zum Produkt »


Brautmyrthe
Zum Produkt »


Ananasminze panascjiert
Zum Produkt »


Volksmedizinische Suche - Wechseljahrsbeschwerden

Sortieren nach

<span class=uebersicht-detail-gross>Baldrian</span>
Baldrian pro Stk. nur
€ 3,20
Valeriana officinalis , Valerianaceae - Baldriangewächse



Der Baldrian erreicht eine Höhe von 1 m, seine rosaweißen Blütendolden zeigt er von Juni bis August und er bevorzugt einen halbschattigen Platz.
Den Winter übersteht er problemlos, er ist extrem frostfest.

Heilkraut, Teekraut, Hildegard von Bingen, Frauenkraut, Katzenkraut

Wer kennt sie nicht, die Baldriantropfen? - Die Heilkraft der Baldrianwurzel ist schon seit sehr früher Zeit bekannt.
Pedanios Dioscurides, Militärarzt unter Kaiser Claudius und Nero und bekanntester Pharmakologe des Altertums, spricht über Ihre Wirkungen als
harntreibend, menstruationsfördernd und erwärmend. Im Mittelalter hatte Baldrian den Ruf ein Allheilmittel zu sein - "Iß Baldrian und Bibernell, dann stirbst du nicht so schnell!". In späterer Zeit empfielt Hildegard von Bingen Baldrian gegen Brustfellentzündungen. Im 17. Jahrhundert wurde die Pflanze wegen seiner nervenberuhigenden Wirkung populär.
Die Inhaltsstoffe des Baldrian sind ätherische Öle, Baldriansäure, Harz, Sesquiterpene, hydrophile Lignane, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Alkaloide, Arnikaflavon und Valerensäure. Sesquiterpene verändern die Wahrnehmung von Nervenzellen, was eine entspannende Wirkung mit sich bringt. Verstärkt wird diese Wirkung zusätzlich durch die Valerensäure. Baldrian wirkt beruhigend, entspannend, krampflösend, konzentrationsfördernd und ganz wichtig, schlaffördernd.
Es gibt verschiedene Anwendungen der Baldrianwurzel: Als Tinktur, Tee als Kaltauszug oder Tee aus den Baldrianblüten. Die genauen Rezepturen erfahren Sie bei Ihrem Arzt, Apotheker, Homöopathen oder aus Fachliteratur.
Im Übrigen "fliegen" auch Katzen auf den Duft der Baldrianwurzeln!
Baldrian
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Johanniskraut echtes</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Blutkraut, Christusblut</span>
Johanniskraut echtes , Blutkraut, Christusblut pro Stk. nur
€ 3,20
Hypericum perforatum , Hypericaceae - Johanniskrautgewächse



Das echte Johanniskraut wird bis 90 cm hoch und blüht von Juni bis August mit unzähligen gelben Blüten. Bevorzugt gedeiht es an vollsonnigen Plätzen, deren Erde gut durchlässig sein sollte. Das Kraut ist mehrjährig und voll winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Frauenkraut, Duftkraut, Magisches Kraut

Als Heilpflanze ist Johanniskraut seit dem frühen Altertum bekannt.
Seine Inhaltsstoffe, vorwiegend Hypericine, wirken krampflösend, antidepressiv, adstringierend und beruhigend.
In der Volksmedizin verwendet man die Pflanze bei Nervenbeschwerden - insbesonders bei Verletzungen der Nerven, Stauchungen und Prellungen, Krämpfen,Wechseljahrsbeschwerden, Virusinfektionen, Entzündungen der Magenschleimhaut oder Magengeschwüren. Sie kommt aber auch in Form eines Leber- und Gallentonikum zum Einsatz.
Bekannt ist das Hypericum jedoch durch seine heilende bzw. unterstützende Wirkung bei Depressionen und Angstzuständen.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass man bei Einnahme von Hypericum Präperaten oder Tee unbedingt das Sonnenlicht meiden muss,
da dieses das Hypericin in giftige Substanzen verwandelt, was zur sogenannten Lichtkrankheit führen kann!
Das Johanniskraut enthält in allen Teilen der Pflanze, besonders aber in seinen Blüten einen roten Farbstoff, aus dem man das sogenannte Rotöl gewinnt, das zur Heilung von Nervenverletzungen und Nervenreizungen verwendet wird.
Laut Geschichte soll das Johanniskraut unter dem Kreuz gewachsen sein, wobei jede Blüte fing einen Tropfen des Blutes Christi auffing.
Fortan war der Saft der Pflanze rot.

Im Aberglauben verwendete man Johanniskraut lange Zeit auch als Mittel gegen Zauberei und den Teufels. Aus Zorn, dass das Kraut Macht über ihn hat soll der Teufel die Blätter des Johanniskraut durchlöchert haben.
"perforatum", übersetzt aus dem Lateinischen bedeutet durchlöchert.
Johanniskraut echtes, Blutkraut, Christusblut
<span class=uebersicht-detail-gross>Schafgarbe</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Achilleskraut, Blutstillkraut, Grundheil,...</span>
Schafgarbe , Achilleskraut, Blutstillkraut, Grundheil,... pro Stk. nur
€ 2,90
Achillea millefolíum , Asteraceae - Korbblütler



Weiß blühend von Juni bis Oktober erreicht sie eine Höhe bis 80 cm.
Achillea bevorzugt einen sonnigen Standortund ist mehrjährig,
Die Pflanze liebt nährstoffreiche, durchlässige Böden, mag aber keine Staunässe.

Gewürzkraut, Heilkraut, Teekraut, Frauenkraut, Duftkraut

Die gemeine Schafgarbe kann sowohl als Gewürzkraut, als auch als Heilkraut verwendet werden. Dieses Heilkraut besitzt eine blutstillende und keimhemmende Wirkung, dabei werden ein paar zerriebene Blätter auf die Wunde gelegt. Man kann von der gewöhnlichen Schafgarbe sowohl die Stängel, die Blätter, als auch die Blüten nutzen.
Junge zarte Blätter können auch als Gewürz, für Salate oder für Kräutersuppen verwendet werden; blühendes Kraut als Tee.
Als Tee oder Frischsaft getrunken hilft die Schafgarbe bei Appetitlosigkeit, Blähungen, Völlegefühl und Magen-Darm-Verstimmungen.
Eine positive Wirkung ist auch bei sogenannten Frauenkrankheiten (Menstruationsschmerzen bzw. Menstruationsstörungen und Wechseljahrbeschwerden) festzustellen.

Schafgarben enthalten folgende Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Alkaloide, Cumarine, Flavonoide, Gerbstoffe, Polyine, Salicylsäure und Triterpene.


Schafgarbe, Achilleskraut, Blutstillkraut, Grundheil,...
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Frauenmantel</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Frauenhilf, Muttergottesmantel, Alchemistenkraut, Frauentrost, Gewittergras, Himmelstau, Marienblümli, Marienkraut, Perlkraut</span>
Frauenmantel , Frauenhilf, Muttergottesmantel, Alchemistenkraut, Frauentrost, Gewittergras, Himmelstau, Marienblümli, Marienkraut, Perlkraut pro Stk. nur
€ 2,90
Alchemilla vulgaris , Rosaceae - Rosengewächse



Von Mai bis August gelbgrün blühend, ist der gewöhnliche Frauenmantel eines der ersten Farbhöhepunkte der Blütensaison. Mit einer Höhe von 40-50 cm wächst sie an sonnigen bis schattigen Standorten und ist absolut winterhart Alchemilla bevorzugt durchlässige Böden. Der Frauenmantel eine so genannte Wetterpflanze, das heißt, dass das Kraut bei herannahenden Regen"schwitzt".

Heilkraut, Teekraut, Hildegard-Kraut, Frauenkraut, Färbekraut

Der Frauenmantel ist eine anspruchslose Pflanze und ein Heilkraut gegen typische Frauenleiden. Seine Blätter enthält ca. 5-8% Gerbstofffe, hauptsächlich Ellagitannine und Flavonoide, Saponine, Glykoside, ätherisches Öl, Harze und Lecithin. Aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe wirkt es entzündungshemmend und wundheilend. Saponin steigert die Funktion der Drüsen, wirkt harntreibend und leicht schmerzstillend.
Hildegard v. Bingen empfahl die Pflanze bei Frauenleiden.
In der Renaissance glaubte man, die Jungfräulichkeit und Schönheit durch Frauenmantel wiedererlangen zu können. Außerdem liefert Frauenmantel einen leuchtend grünen Farbstoff, der für des Färben von Wolle verwendet wird. Die Sammelzeit für Frauenmantel reicht von Anfang Mai bis in den September. Dabei sammelt man das ganze Kraut.
Die traditionelle Kräutermedizin hat mit Frauenmantel gute Erfolge gegen Regelschmerzen, starke Menstruationsblutungen, Umstellungsprobleme in den Wechseljahren erzielt. Frauenmantel hilft auch bei Zahnfleisch- und Kehlkopfentzündungen.





Frauenmantel, Frauenhilf, Muttergottesmantel, Alchemistenkraut, Frauentrost, Gewittergras, Himmelstau, Marienblümli, Marienkraut, Perlkraut
<span class=uebersicht-detail-gross>Eberraute</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis</span>
Eberraute , Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis pro Stk. nur
€ 2,90
Artemisia abrotanum , Asteraceae - Korbblütler



Die Eberraute ist eine ausdauernd, krautige Pflanze und erreicht in der Natur eine Wuchshöhe von 50 bis 150 cm. Sie blüht von Juli bis Oktober mit blassgelben Blütenköpfchen. Die Pflanze benötigt einen sonnigen Standort mit eher trockenem Boden, der aber durchaus humos sein soll.
Das Cola-Kraut ist voll winterhart.

Gewürzkraut, Heilkraut, Teekraut, Frauenkraut, Mediterranes Kraut

Die Eberraute ist mit Beifuss und Wermut verwandt, stammt aus Westasien und gelangte mit Mönchen zu uns nach Europa. Sie war fortan aufgrund ihrer gesundheitsunterstützenden Inhaltsstoffe fester Bestandteil in den
Klostergärten. Sie enthält ätherische Öle, Abrotin, Bitterstoffe und Gerbstoffe.
Diese wirken magenstärkend, appetitanregend,verdauungsfördernd, abwehrstärkend, antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend und schweisstreibend.
Dementsprechend gibt es eine Vielzahl an Anwendungen:
Die Eberraute kommt in der Volksmedizin bei chronischen Entzündungen, Hauterkrankungen, Rheumatismus und Gicht, Kurzatmigkeit und Krämpfen zum Einsatz. Bei Husten, Bronchitis und Frauenbeschwerden bringt sie Linderung und wirkt stärkend auf die Verdauungsorgane und Harnorgane. Weiters kommt sie bei Schlafstörungen, Würmern bei Kindern, Fieber und Wechseljahrsbeschwerden zur Verwendung.
Die Eberraute wird in der Homöopathie eingesetzt!

Als Würzkraut ist es heutzutage eher unbekannt. In früheren Zeiten verwendete man die zarten Triebspitzen in der Küche hauptsächlich zum Würzen und Verfeinern von fetten Fleischgerichten. Man sollte dabei vorsichtig sein, dass man keine älteren Blätter erwischt, denn diese haben einen sehr herben, kräftigen Geschmack.
Den Namen "Cola-Kraut" hat es von den Kindern verliehen bekommen, denn wenn Sie mit Ihren Händen zart über die Triebspitzen drüberfahren, verströmt die Eberraute einen Duft, der an Cola erinnert.


Eberraute, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Herzgespann echtes</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Wilde Melisse, Herzgespann, Herzheil,... </span>
Herzgespann echtes , Wilde Melisse, Herzgespann, Herzheil,... pro Stk. nur
€ 3,20
Leonurus cardiaca , Lamiaceae - Lippenblütler



Das echte Herzgespann blüht von Juni bis September mit rosa bis cremeweißen Blüten und wird bis zu ansehnlichen 150 cm groß. Die Pfanze stellt im Großen und Ganzen keine besonderen Bodenansprüche.
Sie bevorzugt sonnige Plätze und ist winterhart.

Gewürzkraut, Heilkraut

In der Kräuterküche ist das Herzgespann kein typisches Gewürzkraut. Es eignet sich jedoch mit frischen oder getrockneten Blättern zum Würzen von Linsen- oder Erbsensuppe. In früheren Zeiten wurde es auch als Bierwürze verwendet. Wirkstoffe des Herzgespann sind Gerbstoffe, der Bitterstoff Leocardin und Terpene, Flavonoide wie Rutin und Quercitrin, Kaffeesäureverbindungen und ätherisches Öl.

In der modernen Pflanzenheilkunde wird es als Tonikum bei Beschwerden in den Wechseljahren und bei Herzschwäche. Experimentelle Untersuchungen konnten zeigen, dass einige Inhaltsstoffe als Calciumantagonist wirken.

In größeren Mengen ist Herzgespann giftig und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Während der Schwangerschaft darf es auf keinen Fall verwendet werden, denn es stimuliert den Uterus und kann daher abtreibend wirken.
Herzgespann echtes, Wilde Melisse, Herzgespann, Herzheil,...
<span class=uebersicht-detail-gross>Herzgespann echtes Grobbebol</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Löwenschwanz, Wilde Melisse, Herzheil</span>
Herzgespann echtes Grobbebol , Löwenschwanz, Wilde Melisse, Herzheil pro Stk. nur
€ 3,90
Leonurus cardica crispa , Lamiaceae – Lippenblütler



Die Sorte "Grobbebol" des echten Herzgespanns ist ein wahrer Blickfang für das Auge. Das Kraut wird rund 80 cm groß und zeigt von Juni bis September seine lilarosa Blüten. Es braucht sonnige Standorte und gedeiht auf normalen Gartenböden. Dieses Herzgespann ist winterhart.

Gewürzkraut, Heilkraut, Teekraut

Vom normalen Herzgespann unterscheidet sich die Sorte "Grobbebol" durch sein sehr interessantes, gekraustes Laub. Es besticht dadurch zusätzlich zu seinen heilenden Wirkungen durch seine Schönheit als Blattschmuckstaude.
Sie können dieses Heilkraut zum Beispiel im hinteren Bereich Ihres Staudenbeetes pflanzen und durch die helleren, gekrausten Blattränder einen wahren Blickfang erzielen. Zu beachten wäre in diesem Zusammenhang, dass dieses Herzgespann doch etwas mehr Platz benötigt, um sich auszubreiten. Ansonsten sind die Verwendungen dieser Sorte gleich wie beim normalen Herzgespann.
In frischem oder getrockneten Zustand eignet es sich zum Würzen von Linsen- oder Erbsensuppe. In früheren Zeiten wurde es auch als Bierwürze verwendet. Wirkstoffe des Herzgespann sind Gerbstoffe, der Bitterstoff Leocardin und Terpene, Flavonoide wie Rutin und Quercitrin, Kaffeesäureverbindungen und ätherisches Öl. In der modernen Pflanzenheilkunde wird es als Tonikum bei Beschwerden in den Wechseljahren und bei Herzschwäche. Experimentelle Untersuchungen konnten zeigen, dass einige Inhaltsstoffe als Calciumantagonist wirken.
In größeren Mengen ist Herzgespann giftig und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden. Während der Schwangerschaft darf es auf keinen Fall verwendet werden, denn es stimuliert den Uterus und kann daher abtreibend wirken.
Herzgespann echtes Grobbebol, Löwenschwanz, Wilde Melisse, Herzheil
<span class=uebersicht-detail-gross>Klette große</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, NIU-BANG-ZI</span>
Klette große , NIU-BANG-ZI pro Stk. nur
€ 3,20
Arctium lappa , Asteraceae - Korbblütler



Die große Klette blüht von Juni bis Juli purpur, erreicht eine Höhe von 1-2 Metern und liebt einen sonnigen Standort. Sie stellt dabei keinerlei Ansprüche an den Boden und ist voll frostfest.

Heilkraut, TCM

Die traditionelle chinesische Medizin schreibt der Klette eine harntreibende und blutreinigende Wirkung zu. Auch gegen Gelenksrheuma, Geschwüre, Magenbeschwerden, Haarausfall, Kopfschuppen, unreine Haut, Gebärmuttersenkung und zur Wundheilung wurde sie früher empfohlen.
Medizinisch werden Wurzelauszüge und Salben bei Ekzemen, Geschwüre und zur Blutreinigung eingesetzt. Die große Klette hat bemerkenswerter Weise einen Inulingehalt von 45-70%.
Wurzeln von Kulturformen der großen Klette sind in der japanischen Küche ein bekanntes Gemüse . Aus ihnen gewinnt man auch das sogenannte Klettenwurzelöl, das bei gewissen Formen des Haarausfalls hilft.
Die Klette ist eine weit verbreitete Wildpflanze, deren Samen Widerhaken besitzen und so in Fellen von Tieren hängen bleiben und auf diese Weise verbreitet werden.
Dieser Trick der Natur war der Ideegeber für den sogenannten "Klettverschluß".



Klette große, NIU-BANG-ZI
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Mönchspfeffer</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Keuschlamm, Liebfrauenbettstroh</span>
Mönchspfeffer , Keuschlamm, Liebfrauenbettstroh pro Stk. nur
€ 5,50
Vitex agnus-castus , Lamiaceae – Lippenblütler



Der Mönchspfeffer erreicht in der Natur eine Wuchshöhe von bis zu 5 Metern und blüht im Spätsommer mit dicht aneinander stehenden Blüten, die in einem Farbspektrum von weiß, rosa über zartblau bis violett erstrahlen. Daraus bilden sich fleischige rot-schwarze Beeren, die einen scharfen, pfeffrigen Geschmack aufweisen. Als Standort bevorzugt der Mönchspfeffer feuchte Standorte wie zum Beispiel an Bachufern.

Heilkräuter

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Mönchspfeffers reicht vom Mittelmeergebiet über Südwestasien bis zur Krim.
Die Verwendung der Pflanze in der Naturheilkunde lässt sich schon durch die Übersetzung seines lateinischen Namens herleiten.
Vitex agnus-castus - agnus bedeutet Lamm und castus keusch.
In der griechischen Mythologie wird überliefert, das sich die Göttin Hera, die auf Samos unter einem Keuschbaum geboren, einmal im Jahr mit ihren Gatten Zeus unter einem Keuschbaum vereinte. Danach nahm sie ein Bad im Fluss Imbrasos und erlangte daraufhin ihre Jungfräulichkeit zurück.
Den Griechen galt der Mönchspfeffer von alters her als Symbol einen keuschen Ehe.
Bei uns wurde die Pflanze in den mittelalterlichen Klostergärten angebaut und seine Früchte als Pfefferersatz beim Kochen in reichlichen Mengen verwendet. In reichlichen Mengen deshalb, weil die Inhaltsstoffe den leiblichen Trieb stark einschränkten und so das Zusammenleben mit den Nonnen oder Mitbrüdern erleichterte. Franz von Sales, geboren am
16. August 1567 und Fürstbischof von Genf mit Sitz in Annecy, Ordensgründer, Mystiker und Kirchenlehrer gibt in seinem Werk "Philothea" im Kapitel "Ratschläge zur Bewahrung der Keuschheit" Einblick in die damalige Verwendung der Pflanze:
„Wer sich auf das Kraut Agnus castus bettet, wird selbst keusch und schamhaft. So wird auch dein Herz von jeder Makel und böser Lust gereinigt, wenn es im Heiland ruht, dem wahrhaft reinen und makellosen Lamm.“
In geringer Dosierung kommt es jedoch zu einer gegenteiligen Wirkung.

Die Inhaltsstoffe des Mönchspfeffers sind fettes Öl, ätherisches Öl, Flavone, Iridiode, Aucubin, Agnusid und Casticin. Volksmedizinisch kommt die Pflanze bei Wechseljahrs-Beschwerden wie dem prämenstruellen Syndrom, Östrogen-Dominanz, unregelmäßigen Zyklen, Übererregbarkeit und vielem mehr zum Einsatz, denn der Mönchspfeffer kann die körpereigene Progesteronbildung anregen. Der Mönchspfeffer gilt auch als "Kinderwunschkraut"!
Mönchspfeffer, Keuschlamm, Liebfrauenbettstroh

Seite(n): 1