ES BEFINDEN SICH 0 ARTIKEL
IM WARENKORB
Startseite   |   Warum online kaufen?   |   AGB   |   Versandkosten   |   Über uns   |   Kontakt/Anfahrt   |   Impressum





» abwehrstärkend
» analgetisch
» angstlösend
» antiallergen
» antibakteriell
» antibiotisch
» antidepressiv
» antimikrobiell
» antioxitativ
» antirheumatisch
» antiseptisch
» antiviral
» appetitanregend
» beruhigend
» blutbildend
» blutdrucksenkend
» blutfettsenkend
» blutregulierend
» blutreinigend
» blutstillend
» blutstärkend
» blutzuckersenkend
» entgiftend
» entspannend
» entwässernd
» entzündungshemmend
» erotisierend
» fiebersenkend
» gedächtnisstärkend
» gefäßerweiternd
» gewichtsreduzierend
» harntreibend
» herzstärkend
» hustenlindernd
» immunstimulierend
» immunsystemstärkend
» keimabtötend
» konzentrationsfördernd
» krampflösend
» krebshemmend
» kreislaufanregend
» kräftigend
» kühlend
» leistungsfördernd
» magenstärkend
» nervenstärkend
» potenzsteigernd
» reizlindernd
» schlaffördernd
» schleimlösend
» schmerzlindernd
» schmerzstillend
» schweißtreibend
» stoffwechselanregend
» stresshemmend
» tonisierend
» tumorhemmend
» verdauungsfördernd
» verjüngend
» wundheilend
» ödemausschwemmend
» Abszesse
» Aids
» Akne
» Allergien
» Angstzustände
» Aphrodisiakum
» Arteriosklerose
» Arthritis
» Asthma
» Atemwegserkrankung
» Atemwegskatarrh
» Atherosklerose
» Augen
» Bauchschmerzen
» Bauchspeicheldrüse
» Blasenbeschwerden
» Blut-Husten
» Blutdruck
» Bluterguss
» Blutungen
» Blutzirkulation
» Blähungen
» Borreliose
» Brandwunden
» Bronchialkatarrh
» Bronchien
» Brustentzündung
» Böse Geister
» Cholera
» Cholesterin
» Chronische Entzündungen
» Darm
» Depressionen
» Dermatitis
» Diabetes
» Durchblutung
» Durchfall
» Ekzeme
» Entzündungen
» Epileptische Anfälle
» Erkältung
» Erschöpfung
» Faserriss
» Fieber
» Flechten
» Frauenleiden
» Frühjahrsmüdigkeit
» Furunkel
» Galle
» Gedächtnis
» Gehör
» Gelbsucht
» Gelenkrheuma
» Geschwüre
» Gicht
» Grippe
» Grüner Star
» Haarausfall
» Halsschmerzen
» Harnwegsentzündungen
» Harnwegserkrankungen
» Haut
» Hautleiden
» Hautunreinheiten
» Hautverjüngung
» Hepatitis
» Herpes
» Herz
» Hexenschuss
» Husten
» Hämohorriden
» Immunsystem
» Impotenz
» Infektionen
» Insektenstiche
» Juckreiz
» Kinderwunsch
» Knochendichte
» Kolik
» Konzentration
» Kopfschmerzen
» Kopfschuppen
» Krampfadern
» Krankenhauskeime
» Krebs
» Kreislauf
» Krämpfe
» Kurzatmigkeit
» Leber
» Lungen
» Lungenkrebs
» Lympfdrüsen
» Magen
» Magen- und Darmkrämpfe
» Magensäure
» Magenverstimmung
» Malaria
» Mandelentzündung
» Mandeln
» Melancholie
» Menstrationsstörungen
» Migräne
» Milz
» MRSA
» Mund- und Rachen
» Muskelschmerzen
» Müdigkeit
» Nasenbluten
» Nasennebenhöhlen
» Nephritis
» Nerven
» Nervenverletzungen
» Nervöse Übererregbarkeit
» Neurodermitis
» Neuvosität
» Nieren
» Oedeme
» Prellungen
» Prüfungsangst
» Prämenstruelles Syndrom
» Psychische Störungen
» Resistente Bakterien
» Rheuma
» Ruhr
» Schlaflosigkeit
» Schlafstörungen
» Schleimhaut
» Schmerzen
» Schweißausbrüche
» Schwellungen
» Schwäche
» Skrofulose
» Sonnenbrand
» Stauchungen
» Stirnhöhlenvereiterung
» Stress
» Thrombose
» Triglyceride
» Unausgeglichenheit
» Unruhe
» Urin
» Verbrennungen
» Verdauung
» Verdauungsprobleme
» Verkalkung
» Verlust der Libido
» Verstauchungen
» Virusinfektion
» Vitamin-C Mangel
» Völlegefühl
» Wasser-lassen
» Wasserausscheidung
» Wassereinlagerungen
» Wechseljahrsbeschwerden
» Weiße Blutkörperchen
» Wunden
» Wundfieber
» Wundinfektion
» Würmer bei Kindern
» Übelkeit
» Zahnfleischentzündung
» Zahnschmerzen
» Zellstoffwechsel
» Zerrungen und Quetschungen
» Östrogen-Dominanz




Alle Kräuter

Gewürzkräuter
Heilkräuter
Teekräuter
Hildegard von Bingen
TCM
Anti-aging Kräuter
Frauenkräuter
Afrikanische Kräuter
Asiatische Kräuter
Mediterrane Kräuter
Ayurvedische Kräuter
Indianische Kräuter
Duftkräuter
Färberkräuter
Katzenkräuter
Mystische Kräuter
Räucherkräuter
Kübelpflanzen
Pflanzenhilfsmittel



Bleiben Sie stets informiert und profitieren Sie von
unserer 5 Euro Gutschrift für Sie als Dank für Ihre Anmeldung! Der Newsletter wird regelmäßig verschickt.
Ihr Name
Ihre Email


Jiaogulan
Zum Produkt »


Lavendel
Zum Produkt »


Arznei-Ehrenpreis
Zum Produkt »


Frauenmantel
Zum Produkt »


Brautmyrthe
Zum Produkt »


Ananasminze panascjiert
Zum Produkt »


Volksmedizinische Suche - Rheuma

Sortieren nach

<span class=uebersicht-detail-gross>Brahmi</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, kleines Fettblatt</span>
Brahmi , kleines Fettblatt pro Stk. nur
€ 4,20
Bacopa monnieri , Plantaginaceae - Wegerichgewächse



Brahmi!
Lassen Sie allein schon den Namen dieser ayurvedischen Heilpflanze auf sich wirken! Brahmi ist eine feuchteliebende, sukkulente, kriechende Sumpfpflanze, die bei uns nicht winterhart ist, relativ unscheinbare, kleine weiße Blüten hervorbringt und über mehrere Monate hinweg blüht. Sie wird ungefähr 10 cm hoch. Dieses Kraut ist sehr pflegeleicht und stellt keine besonderen Ansprüche. Die Pflanze gedeiht sowohl in der Sonne, als auch im Halbschatten.

Heilkraut, Teekraut, Anti-aging Kraut, Asiatisches Kraut, Ayurvedisches Kraut, Kübelpflanze

Dieses indische Heilkraut verbessert die geistige Leistungsfähigkeit, das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit.
Man verwendet entweder den Preßsaft der Pflanze, einen alkoholischen Auszug oder man bereitet sich aus den Sprossteilen der Pflanze einen Tee.
In Indien wurde Brahmi traditionell dafür verwendet, Neugeborenen das "Tor zur Intelligenz" zu öffnen.
Wirkstoffe der Pflanze sind unter anderem sogenannte "Bacoside", Steroidsaponine wie z.B. Bacosid A, welches die Gehirndurchblutung anregt und Bacosid B, das den Proteinstoffwechsel im Gehirn fördert.
Brahmi wird eingesetzt, um die geistige Leistungsfähigkeit und sowohl das Kurzzeit- als auch das Langzeitgedächtnis zu stärken.
Dank der antioxidativen Eigenschaften dezimiert Brahmi auch freie Radikale im Körper.
Die Inhaltsstoffe verbessern die Blutzirkulation im Gehirn, stärken die Kapillaren und führen zu einer Steigerung der Konzentration, der geistigen Aufnahmefähigkeit und der Gedächtnisleistung.
Ein Inhaltsstoff unter anderen sind die sogenannten Saponine, die besonders bei Erkrankungen der Atemwege helfen.
Deshalb verwendet man Brahmi traditionell auch bei Asthma und Bronchitis.
Weitere Anwendunsgebiete von Brahmi sind in Asien traditionell auch Allergien, Arthritis, Rheuma, hoher Cholesterinspiegel, Haarausfall, Fieber, epileptische Anfälle, Depressionen, Durchfall, Impotenz, unregelmäßige Menstruation, Angstzustände, Hysterie oder Nervenzusammenbruch.

Informieren Sie sich über die Verwendung dieser wahren Wunderpflanze aber auch aus anderen Quellen in Internet, zu umfangreich ist das Potential dieses kleinen, indischen Krautes!
Brahmi, kleines Fettblatt
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Wiesenarnika - Arnika</span>
Wiesenarnika - Arnika pro Stk. nur
€ 2,90
Arnica chamissonis , Asteracae - Korbblütler



Der Wiesenarnika blüht goldgelb von Juni bis September, wird bis zu 50 cm hoch und liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Die Pflanze ist extrem frostfest und im Gegensatz zu seinem Verwandten, dem Bergarnika, der unter strengem Naturschutz steht, leichter zu kultivieren.

Heilkraut

Er hat etwas kleinere Blüten als der Bergarnika, aber nachweislich die selbe Heilwirkung. Dabei finden die Blüten Verwendung. Arnika ist ein bekanntes Heilmittel, er wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd bei stumpfen Verletzungen wie bei Zerrungen, Quetschungen, Faserrissen, Hexenschuss, Rheumaschmerzen, Verstauchungen, Blutergüssen, oder Muskelschmerzen, darf aber nur äußerlich angewendet werden! - nicht auf offene Wunden!
Bei Entzündungen im Mundbereich kann man mit verdünntem Arnika gurgeln.
Durch den enthaltenen Wirkstoff Helenalin kann Arnika bei sensibler Haut eine allergische Reaktion hervorrufen.
Wiesenarnika - Arnika
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Eberraute</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis</span>
Eberraute , Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis pro Stk. nur
€ 2,90
Artemisia abrotanum , Asteraceae - Korbblütler



Die Eberraute ist eine ausdauernd, krautige Pflanze und erreicht in der Natur eine Wuchshöhe von 50 bis 150 cm. Sie blüht von Juli bis Oktober mit blassgelben Blütenköpfchen. Die Pflanze benötigt einen sonnigen Standort mit eher trockenem Boden, der aber durchaus humos sein soll.
Das Cola-Kraut ist voll winterhart.

Gewürzkraut, Heilkraut, Teekraut, Frauenkraut, Mediterranes Kraut

Die Eberraute ist mit Beifuss und Wermut verwandt, stammt aus Westasien und gelangte mit Mönchen zu uns nach Europa. Sie war fortan aufgrund ihrer gesundheitsunterstützenden Inhaltsstoffe fester Bestandteil in den
Klostergärten. Sie enthält ätherische Öle, Abrotin, Bitterstoffe und Gerbstoffe.
Diese wirken magenstärkend, appetitanregend,verdauungsfördernd, abwehrstärkend, antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend und schweisstreibend.
Dementsprechend gibt es eine Vielzahl an Anwendungen:
Die Eberraute kommt in der Volksmedizin bei chronischen Entzündungen, Hauterkrankungen, Rheumatismus und Gicht, Kurzatmigkeit und Krämpfen zum Einsatz. Bei Husten, Bronchitis und Frauenbeschwerden bringt sie Linderung und wirkt stärkend auf die Verdauungsorgane und Harnorgane. Weiters kommt sie bei Schlafstörungen, Würmern bei Kindern, Fieber und Wechseljahrsbeschwerden zur Verwendung.
Die Eberraute wird in der Homöopathie eingesetzt!

Als Würzkraut ist es heutzutage eher unbekannt. In früheren Zeiten verwendete man die zarten Triebspitzen in der Küche hauptsächlich zum Würzen und Verfeinern von fetten Fleischgerichten. Man sollte dabei vorsichtig sein, dass man keine älteren Blätter erwischt, denn diese haben einen sehr herben, kräftigen Geschmack.
Den Namen "Cola-Kraut" hat es von den Kindern verliehen bekommen, denn wenn Sie mit Ihren Händen zart über die Triebspitzen drüberfahren, verströmt die Eberraute einen Duft, der an Cola erinnert.


Eberraute, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis
<span class=uebersicht-detail-gross>Seifenkraut gewöhnliches</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut</span>
Seifenkraut gewöhnliches , Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut pro Stk. nur
€ 2,90
Saponaria officinalis , Caryophyllaceae - Nelkengewächse



Das gewöhnliche Seifenkraut wird bis zu 60 cm hoch und blüht von Juni bis Oktober reinweiß. Seine Blüten verströmen einen sehr angenehmen Duft nach Nelken. Der Standort kann sonnig bis halbschattig sein. Die Pflanze bevorzugt nährstoffreich Böden und ist voll winterhart.

Heilkraut, Duftkraut, Wildkraut

Der lateinische Name "Saponaria" leitet sich von "Sapo"=Seife ab.
Alle Teile der Pflanze, besonders aber die Wurzeln und Rizome, lassen sich zu einer milden Seifenlauge abkochen. Diese ist so mild, dass sie sogar für Seifenallergiker geeignet ist. Bevor es unsere klassische Seife gab, waren die getrockneten unterirdischen Teile der Pflanze, die übrigens in der Drogerie unter dem Drogennamen "Saponariae rubrae radix" erhältlich sind, das gängige Waschmittel. Es gibt Berichte wonach schon Menschen in der Jungsteinzeit das Seifenkraut gebrauchten. Heute verwendet man das Seifenkraut vor allem zu Reinigung von antiken Stoffen oder kostbaren Teppichen und zur Herstellung von Fleckenwasser. Kommerziell wird das Seifenkraut noch heute in China, dem Iran und in der Türkei angebaut.
Die Inhaltsstoffe des Krautes sind neben einem hohen Anteil von Saponinen
Quillajasäure sowie Gypsogenin.
In der Volksmedizin reicht die Verwendung sehr weit zurück.
Arabische Ärzte verwendeten die Pflanzendroge gegen Lepra, Hautflechten und bösartige Ge­schwü­re. In Kräuterbüchern des Mittelalters wird die Verwendung bei der Behand­lung von Erkrankungen der Atemwege beschrieben. Traditionell kommt Saponaria bei Husten, Bronchitis und anderen Erkrankungen der oberen Atemwege zum Einsatz. Es weist aber auch eine harntreibende und antirheumatische Wirkung auf und wird zudem bei Haut­problemen wie etwa Ekzemen eingesetzt.
Die Homöopathie verwendet die getrockneten Wurzeln und Rizome bei
Kopf- und Augenschmerzen.

Seifenkraut gewöhnliches, Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut
<span class=uebersicht-detail-gross>Heil-Ziest</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Betonie, Betonienziest, Ziest, Heil-Batunge, Pfaffenblume, Zahnkraut, Flohblume</span>
Heil-Ziest , Betonie, Betonienziest, Ziest, Heil-Batunge, Pfaffenblume, Zahnkraut, Flohblume pro Stk. nur
€ 3,20
Stachys officinalis , Lamiaceae - Lippenblütler



Der Heil-Ziest erreicht eine Wuchshöhe von 50-70 cm. Er bevorzugt sonnige Standorte und bringt seine auffallenden, purpurroten Blüten von Juli bis August hervor. Die Pflanze ist voll frostfest und winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Hildegard von Bingen, Frauenkraut, Wildkraut

Bereits im ägyptischen, griechischen und römischen Altertum schätzte man den Heilziest für seine Heilkraft. Der Leibarzt von Kaiser Augu­stus, Antonius Musa, zum Beispiel stellte die Betonie in seiner Schrift "De herba betonica" als Allheilmittel dar und nach Plinius dem Älteren, einem römischen Gelehrten und Verfasser des naturwissenschaftlichen Werkes "Naturalis historia", wurde einem Kranken zumeist Betonie verabreicht, wenn man nach seinen Krankheitssymptomen auf keine genaue Krankheit schliessen konnte. Hildegard von Bingen verordnete den Heil-Ziest vor allem bei Monatsbeschwerden.
Die Inhaltsstoffe sind neben Alkaloiden wie Stachydrin, Turicin und Betonicin, Gerbstoffe, nicht spezifizierte Bitterstoffe und verschiedene Phenylethylglykoside. Diese wirken blutstillend, entzündungshemmend, kräftigend und schleimlösend. In der traditionellen Medizin kommt Betonie bei der Behandlung von Verdauungsstörungen, Durchfallerkrankungen und Atemwegskatarrh zum Einsatz. Dazu bereitet man aus dem ganzen Kraut (Sammelzeit ist von Juli bis August) einen Tee, den man für die innerliche Anwendung trinken kann und bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum gurgelt. Der Heil-Ziest wirkt angeblich aber auch bei Nervenschmerzen und lindert Stress und Spannungen.
In der Homöopathie verwendet man Stachys officinalis HAB 1, die frische, blühende Pflanze, bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, der Galle und der Bauchspeicheldrüse.
Auch sollen ergraute Haare nach einer Spülung mit den Aufguss des Krautes dunkler erscheinen. Es scheint tatsächlich so, als ob der Heil-Ziest, wie schon Antonius Musa vor hunderten Jahren urteilte, ein Allheilmittel ist!
Heil-Ziest, Betonie, Betonienziest, Ziest, Heil-Batunge, Pfaffenblume, Zahnkraut, Flohblume
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Edelgamander</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, echter Gamander, Schafkraut, Bathengel, Frauenbiss, Gamanderlein</span>
Edelgamander , echter Gamander, Schafkraut, Bathengel, Frauenbiss, Gamanderlein pro Stk. nur
€ 3,20
Teucrium chamaedrys hort. , Lamiaceae – Lippenblütler



Der echte Gamander ist Heilkraut, das vom Wuchs her einen kleinen Halbstrauch bildet, der gerade einmal eine Höhe von zirka 30 cm erreicht.
Seine hell-rosa Blüten erscheinen von Juli bis September. In der Natur bevorzugt er als Standort sonnige Plätze mit eher trockenen Böden, die zumeist stickstoffarm sind. Die Pflanze ist unkompliziert, anspruchslos und winterhart.

Heilkraut, Mediterranes Kraut

Die Heimat des Gamanders ist das Mittelmeergebiet und das südliche Mitteleuropa bis hin nach Westasien.
Als traditionelle Heilpflanze fand der Gamander schon im antiken Griechenland Verwendung. Pedanios Dioscurides (40-90 n.Chr.), der berühmteste Pharmakologe des Altertums und Verfasser des Werkes "Materia medica" ("Über Heilmittel"), in dem unter anderen auch 813 Heilmittel pflanzlichen Ursprungs beschrieben werden, empfahl Gamander aufgrund seiner antiviral wirkenden Inhaltsstoffe bei Husten und Asthma.
In späteren Zeiten wurde der Pflanze auch nachgesagt, antiseptisch, blutreinigend, fiebersenkend, magenstärkend, verdauungsfördernd und wundheilend zu sein. Außerdem sollen seine Inhaltsstoffe die Gallensekretion fördern.
Folglich wurde das Heilkraut auch zur Behandlung von Arthritis, Gicht, Rheuma, Magen-, Darm- und Gallestörungen und schlecht heilender Wunden herangezogen.
Zur Anwendung kam der Gamander in Form von Tee oder eingelegt in Wein.
Mit der Zeit geriet er aber in Vergessenheit. Zudem sollen bestimmte Inhaltsstoffe des Gamanders bei einer Überdosierung Leberschäden verursachen. Informieren Sie sich vor einer Anwendung bei Ihrem Arzt, Apotheker oder Homöopathen genau über die Vorteile und Risken des Gamanders! Denn wie heißt es so schön: „Dosis sola venenum facit“,
zu Deutsch, „Allein die Menge macht das Gift"!
Edelgamander, echter Gamander, Schafkraut, Bathengel, Frauenbiss, Gamanderlein
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Schottische Mutterwurz</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Schottischer Liebstöckel</span>
Schottische Mutterwurz , Schottischer Liebstöckel pro Stk. nur
€ 4,20
Ligusticum scoticum , Apiaceae - Doldengewächse



Die schottische Mutterwurz erreicht eine Höhe von 60 cm und blüht von Juli bis August mit weißen Doldenblüten. Interessant wirken auch seine purpurfarbenen Stiele und sein dunkelgrün glänzendes Laub.
Die Pflanze bevorzugt sonnige Standorte mit durchlässigen Böden und benötigt keinen Winterschutz.

Gewürzkraut, Heilkraut, Kübelpflanze

Das schottische Liebstöckel ist mit unserem heimischen Liebstöckl verwandt, wird aber nicht so groß und ist daher eine pflegeleichte Alternative für kleinere Gärten und Pflanzungen in Töpfen am Balkon. Das Aroma dieses Krautes erinnert an einen Mix aus Sellerie und Petersilie, ist bedeutend feiner im Geschmack wie das herkömmliche Liebstöckl und daher auch vielseitiger verwendbar. Zum Würzen lassen sich die jungen Blätter, Stängel aber auch die Samen verwenden. Sie geben Suppen, Eintopfgerichten oder auch Salaten eine würzige Note.
In der Volksmedizin schreibt man dem schottischen Mutterkraut eine verdauungsfördernde Wirkung zu. Die Wurzel des Krautes soll bei Blähungen windtreibend wirken aber auch bei Rheumatismus und Uterusstörungen helfen. Überdies sagt man der Pflanze eine leichte aphrodisierende Wirkung nach.
Schottische Mutterwurz, Schottischer Liebstöckel
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Grindelie aufrechte</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut</span>
Grindelie aufrechte , Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut pro Stk. nur
€ 3,60
Grindelia robusta , Asteraceae - Korbblütler



Die Grindelie kommt von Mai bis September zur Blüte, an ihren Blütenkelchen bildet sich eine Art Harz aus. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 60 - 120 cm und braucht sonnige Standorte auf eher trockenen Plätzen. Sie kommt auch gut mit nährstoffarmen Böden zurecht. Die Grindelie ist winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Indianisches Kraut, Färberkraut

Die Heimat der Grindelie ist im Südwesten Nordamerikas.
Seit vielen Jahrhunderten wird die Pflanze in der nordamerikanischen Volksheilkunde der Indianer und später auch der der Einwanderer als Tee bei Husten, Atemwegskatarrh, Asthma mit schwer löslichem Schleim, Bronchitis und Rheuma eingesetzt. Traditionelle Verwendung findet die Grindelie auch bei Harnwegsentzündungen, Magendarmkrämpfen und Arteriosklerose.
Frischer Pflanzenbrei der Pflanze wurde äußerlich als Umschlag auf entzündete oder juckende Hautstellen aufgetragen und er soll auch bei Ekzemen helfen.
Eine Abkochung der Wurzeln eignet sich als Haarpflegemittel mit der Nebenwirkung, dass es auch gegen Läuse hilft.
Von den Indianern wurde die Grindelie auch als Gegengift bei Giftsumach-Vergiftungen eingesetzt.
Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Diterpene, Gerbstoffe, Grindeliasäuge, Harz, Kampferolether, Luteolin, Matricanol, Terpensaponine und Vanillinsäure die in Summe folgende Wirkungen aufweisen:
Sie wirken antibakteriell, entzündungshemmend, beruhigend, blutreinigend, harntreibend, krampflösend, lindernd und schleimlösend.
Mit all diesen wunderbaren Eigenschaften findet die Grindelie natürlich auch in der Homöopathie Verwendung.
Das Kraut läßt sich außerdem zum Färben verwenden. Eigentlich ist es verwunderlich, dass die Grindelie bei uns nicht bekannter ist!?

Grindelie aufrechte, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut
<span class=uebersicht-detail-gross>Parakresse</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Jambú, Zahnwehpflanze, Prickelknöpfchen</span>
Parakresse , Jambú, Zahnwehpflanze, Prickelknöpfchen pro Stk. nur
€ 2,90
Acmella oleracea , Asteraceae - Korbblütler



Die Parakresse ist blühend von August bis Oktober gelb blühend, erreicht eine Höhe von ca.15 cm und mag sonnige Standorte.
Leider ist sie nur einjährig, ist aber jedes Jahr auf´s neue ein Erlebnis!
Am besten gedeiht sie in lockerer, humoser Erde.

Gewürzkraut, Heilkraut, Indianisches Kraut

Die Parakresse, Acmella oleracea wird in Nordbrasilien als Jambú bezeichnet.
Gekochte Jambú Blätter werden im Norden Brasiliens für verschiedene traditionelle Gerichte verwendet.
Die Blätter der Parakresse rufen ein ungewohntes „prickelndes", leicht betäubendes Gefühl an der Zungenspitze hervor.
Sie sind reich an Vitamin C und ihnen wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt; antibakterielle Effekte wurden bisher allerdings nicht nachgewiesen.
Jambú Pflanzen werden in der Volksheilkunde gegen Rheuma, Gicht und Zahnfleischentzündungen eingesetzt.

Parakresse ist sehr widerstandsfähig gegen Krankheiten, aber empfindlich gegen Frost und Trockenheit.
Sie sollte daher erst ab Mitte Mai ins Freie gepflanzt werden.
Parakresse, Jambú, Zahnwehpflanze, Prickelknöpfchen
<span class=uebersicht-detail-gross>Rebhuhnbeere echte</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Partridge Berry</span>
Rebhuhnbeere echte , Partridge Berry pro Stk. nur
€ 4,90
Mitchelia repens , Rubiaceae - Rötegewächse



Die echte Rebhuhnbeere hat einen kriechenden, bodendeckenden Wuchs und wird nur in etwa 5 cm hoch. Die Blüten erscheinen von Juni bis August, sie sind klein und weiß und besitzen einen betörende Duft. Aus ihnen entstehen dann bis zum Herbst hin kleine dunkelrote Beeren die essbar sind aber über keinen besonderen Geschmack verfügen. Die sehr dekorative Pflanze bevorzugt halbschattige oder schattige Plätze, der Boden sollte nicht zu trocken sein. Die Pflanze ist winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Indianisches Kraut

Die echte Rebhuhnbeere ist von verschiedenen nordamerikanischen Indianerstämmen bei Geburten zum Einsatz gekommen.
Die Indianer Frauen tranken dazu einige Wochen vor der Geburt einen Tee aus den getrockneten Blättern der Pflanze, um eine einfache Geburt herbeizuführen. Wichtig dabei war jedoch der richtige Zeitpunkt der Einnahme, denn bei zu früher Verabreichung in den ersten Monaten der Schwangerschaft konnten die Inhaltsstoffe der Pflanze auch eine Fehlgeburt auslösen. Auch heute schätzt man in der Kräuterheilkunde noch die stärkende Wirkung der Rebhuhnbeere auf Eierstöcke und die Gebärmutter.
Äußerlich angewendet soll der Tee bei Schwellungen, Nesselsucht, rheumatischen Beschwerden und wunden Brustwarzen helfen.
Ein aus den Beeren zubereiteter Tee wirkt stärkend auf das Nervensystem.
Rebhuhnbeere echte, Partridge Berry

Seite(n): 1