ES BEFINDEN SICH 0 ARTIKEL
IM WARENKORB
Startseite   |   Warum online kaufen?   |   AGB   |   Versandkosten   |   Über uns   |   Kontakt/Anfahrt   |   Impressum





» abwehrstärkend
» analgetisch
» angstlösend
» antiallergen
» antibakteriell
» antibiotisch
» antidepressiv
» antimikrobiell
» antioxitativ
» antirheumatisch
» antiseptisch
» antiviral
» appetitanregend
» beruhigend
» blutbildend
» blutdrucksenkend
» blutfettsenkend
» blutregulierend
» blutreinigend
» blutstillend
» blutstärkend
» blutzuckersenkend
» entgiftend
» entspannend
» entwässernd
» entzündungshemmend
» erotisierend
» fiebersenkend
» gedächtnisstärkend
» gefäßerweiternd
» gewichtsreduzierend
» harntreibend
» herzstärkend
» hustenlindernd
» immunstimulierend
» immunsystemstärkend
» keimabtötend
» konzentrationsfördernd
» krampflösend
» krebshemmend
» kreislaufanregend
» kräftigend
» kühlend
» leistungsfördernd
» magenstärkend
» nervenstärkend
» potenzsteigernd
» reizlindernd
» schlaffördernd
» schleimlösend
» schmerzlindernd
» schmerzstillend
» schweißtreibend
» stoffwechselanregend
» stresshemmend
» tonisierend
» tumorhemmend
» verdauungsfördernd
» verjüngend
» wundheilend
» ödemausschwemmend
» Abszesse
» Aids
» Akne
» Allergien
» Angstzustände
» Aphrodisiakum
» Arteriosklerose
» Arthritis
» Asthma
» Atemwegserkrankung
» Atemwegskatarrh
» Atherosklerose
» Augen
» Bauchschmerzen
» Bauchspeicheldrüse
» Blasenbeschwerden
» Blut-Husten
» Blutdruck
» Bluterguss
» Blutungen
» Blutzirkulation
» Blähungen
» Borreliose
» Brandwunden
» Bronchialkatarrh
» Bronchien
» Brustentzündung
» Böse Geister
» Cholera
» Cholesterin
» Chronische Entzündungen
» Darm
» Depressionen
» Dermatitis
» Diabetes
» Durchblutung
» Durchfall
» Ekzeme
» Entzündungen
» Epileptische Anfälle
» Erkältung
» Erschöpfung
» Faserriss
» Fieber
» Flechten
» Frauenleiden
» Frühjahrsmüdigkeit
» Furunkel
» Galle
» Gedächtnis
» Gehör
» Gelbsucht
» Gelenkrheuma
» Geschwüre
» Gicht
» Grippe
» Grüner Star
» Haarausfall
» Halsschmerzen
» Harnwegsentzündungen
» Harnwegserkrankungen
» Haut
» Hautleiden
» Hautunreinheiten
» Hautverjüngung
» Hepatitis
» Herpes
» Herz
» Hexenschuss
» Husten
» Hämohorriden
» Immunsystem
» Impotenz
» Infektionen
» Insektenstiche
» Juckreiz
» Kinderwunsch
» Knochendichte
» Kolik
» Konzentration
» Kopfschmerzen
» Kopfschuppen
» Krampfadern
» Krankenhauskeime
» Krebs
» Kreislauf
» Krämpfe
» Kurzatmigkeit
» Leber
» Lungen
» Lungenkrebs
» Lympfdrüsen
» Magen
» Magen- und Darmkrämpfe
» Magensäure
» Magenverstimmung
» Malaria
» Mandelentzündung
» Mandeln
» Melancholie
» Menstrationsstörungen
» Migräne
» Milz
» MRSA
» Mund- und Rachen
» Muskelschmerzen
» Müdigkeit
» Nasenbluten
» Nasennebenhöhlen
» Nephritis
» Nerven
» Nervenverletzungen
» Nervöse Übererregbarkeit
» Neurodermitis
» Neuvosität
» Nieren
» Oedeme
» Prellungen
» Prüfungsangst
» Prämenstruelles Syndrom
» Psychische Störungen
» Resistente Bakterien
» Rheuma
» Ruhr
» Schlaflosigkeit
» Schlafstörungen
» Schleimhaut
» Schmerzen
» Schweißausbrüche
» Schwellungen
» Schwäche
» Skrofulose
» Sonnenbrand
» Stauchungen
» Stirnhöhlenvereiterung
» Stress
» Thrombose
» Triglyceride
» Unausgeglichenheit
» Unruhe
» Urin
» Verbrennungen
» Verdauung
» Verdauungsprobleme
» Verkalkung
» Verlust der Libido
» Verstauchungen
» Virusinfektion
» Vitamin-C Mangel
» Völlegefühl
» Wasser-lassen
» Wasserausscheidung
» Wassereinlagerungen
» Wechseljahrsbeschwerden
» Weiße Blutkörperchen
» Wunden
» Wundfieber
» Wundinfektion
» Würmer bei Kindern
» Übelkeit
» Zahnfleischentzündung
» Zahnschmerzen
» Zellstoffwechsel
» Zerrungen und Quetschungen
» Östrogen-Dominanz




Alle Kräuter

Gewürzkräuter
Heilkräuter
Teekräuter
Hildegard von Bingen
TCM
Anti-aging Kräuter
Frauenkräuter
Afrikanische Kräuter
Asiatische Kräuter
Mediterrane Kräuter
Ayurvedische Kräuter
Indianische Kräuter
Duftkräuter
Färberkräuter
Katzenkräuter
Mystische Kräuter
Räucherkräuter
Kübelpflanzen
Pflanzenhilfsmittel



Bleiben Sie stets informiert und profitieren Sie von
unserer 5 Euro Gutschrift für Sie als Dank für Ihre Anmeldung! Der Newsletter wird regelmäßig verschickt.
Ihr Name
Ihre Email


Jiaogulan
Zum Produkt »


Lavendel
Zum Produkt »


Arznei-Ehrenpreis
Zum Produkt »


Frauenmantel
Zum Produkt »


Brautmyrthe
Zum Produkt »


Ananasminze panascjiert
Zum Produkt »


Volksmedizinische Suche - Bronchien

Sortieren nach

<span class=uebersicht-detail-gross>Brahmi</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, kleines Fettblatt</span>
Brahmi , kleines Fettblatt pro Stk. nur
€ 4,20
Bacopa monnieri , Plantaginaceae - Wegerichgewächse



Brahmi!
Lassen Sie allein schon den Namen dieser ayurvedischen Heilpflanze auf sich wirken! Brahmi ist eine feuchteliebende, sukkulente, kriechende Sumpfpflanze, die bei uns nicht winterhart ist, relativ unscheinbare, kleine weiße Blüten hervorbringt und über mehrere Monate hinweg blüht. Sie wird ungefähr 10 cm hoch. Dieses Kraut ist sehr pflegeleicht und stellt keine besonderen Ansprüche. Die Pflanze gedeiht sowohl in der Sonne, als auch im Halbschatten.

Heilkraut, Teekraut, Anti-aging Kraut, Asiatisches Kraut, Ayurvedisches Kraut, Kübelpflanze

Dieses indische Heilkraut verbessert die geistige Leistungsfähigkeit, das Gedächtnis und die Konzentrationsfähigkeit.
Man verwendet entweder den Preßsaft der Pflanze, einen alkoholischen Auszug oder man bereitet sich aus den Sprossteilen der Pflanze einen Tee.
In Indien wurde Brahmi traditionell dafür verwendet, Neugeborenen das "Tor zur Intelligenz" zu öffnen.
Wirkstoffe der Pflanze sind unter anderem sogenannte "Bacoside", Steroidsaponine wie z.B. Bacosid A, welches die Gehirndurchblutung anregt und Bacosid B, das den Proteinstoffwechsel im Gehirn fördert.
Brahmi wird eingesetzt, um die geistige Leistungsfähigkeit und sowohl das Kurzzeit- als auch das Langzeitgedächtnis zu stärken.
Dank der antioxidativen Eigenschaften dezimiert Brahmi auch freie Radikale im Körper.
Die Inhaltsstoffe verbessern die Blutzirkulation im Gehirn, stärken die Kapillaren und führen zu einer Steigerung der Konzentration, der geistigen Aufnahmefähigkeit und der Gedächtnisleistung.
Ein Inhaltsstoff unter anderen sind die sogenannten Saponine, die besonders bei Erkrankungen der Atemwege helfen.
Deshalb verwendet man Brahmi traditionell auch bei Asthma und Bronchitis.
Weitere Anwendunsgebiete von Brahmi sind in Asien traditionell auch Allergien, Arthritis, Rheuma, hoher Cholesterinspiegel, Haarausfall, Fieber, epileptische Anfälle, Depressionen, Durchfall, Impotenz, unregelmäßige Menstruation, Angstzustände, Hysterie oder Nervenzusammenbruch.

Informieren Sie sich über die Verwendung dieser wahren Wunderpflanze aber auch aus anderen Quellen in Internet, zu umfangreich ist das Potential dieses kleinen, indischen Krautes!
Brahmi, kleines Fettblatt
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Myrte</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Brautmyrte, gemeine Myrte</span>
Myrte , Brautmyrte, gemeine Myrte pro Stk. nur
€ 4,30
Myrtus communis , Myrtaceae - Myrtengewächse, kleinblättrig



Die Myrte ist ein immergrüner, stark verzweigter Strauch, der in der Natur bis zu 5 Metern Wuchshöhe erreichen kann. Sie bringt von Mai bis August unzählige kleine, weiße Blüten hervor, die sich in kleine blauschwarze Beerenfrüchte entwickeln. Die Pflanze verlangt warme, vollsonnige Standorte.
Bei uns in Mitteleuropa ist die Brautmyrthe leider nicht winterhart, sie eignet sich aber hervorragend als Kübelpflanze. Überwinterung hell und kühl.

Gewürzkraut, Heilkraut, mediterranees Kraut, Kübelpflanze

In der griechischen Mythologie war die Myrte der Göttin Aphrodita geweiht, bei den Römern der Göttin Venus.
Myrthenzweige sympolisieren die Liebe, vor allem die Liebe, die über den Tod hinausgeht. Gelegentlich tragen auch heute noch Bräute Myrtenkränze als Kopfschmuck oder Brautsträuße mit Myrthenzweigen zu ihrer Hochzeit.
Aus den Blätter wird ätherisches Öl der gewonnen, das bei der Behandlung der Atemwege in Form einer Aromatherapie stark sekretionsfördend wirkt.
Neben dem ätherischen Öl enthält die Myrthe als weitere Inhaltsstoffe auch Zitronen- und Apfelsäure, Zucker, Harz und Tannine.
Die Myrtenbeeren haben einen angenehmen, süßen, aromatischen etwas harzigen Geschmack und werden volkstümlich auch zur Appetitanregung verwendet, sowie zu Likör ("eau d`Agnes") und Gewürz verarbeitet.
In Zeiten von Hungesnöten wurden Myrtenfrüchte getrocknet und ins Mehl gemahlen.

Myrte, Brautmyrte, gemeine Myrte
<span class=uebersicht-detail-gross>Eberraute</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis</span>
Eberraute , Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis pro Stk. nur
€ 2,90
Artemisia abrotanum , Asteraceae - Korbblütler



Die Eberraute ist eine ausdauernd, krautige Pflanze und erreicht in der Natur eine Wuchshöhe von 50 bis 150 cm. Sie blüht von Juli bis Oktober mit blassgelben Blütenköpfchen. Die Pflanze benötigt einen sonnigen Standort mit eher trockenem Boden, der aber durchaus humos sein soll.
Das Cola-Kraut ist voll winterhart.

Gewürzkraut, Heilkraut, Teekraut, Frauenkraut, Mediterranes Kraut

Die Eberraute ist mit Beifuss und Wermut verwandt, stammt aus Westasien und gelangte mit Mönchen zu uns nach Europa. Sie war fortan aufgrund ihrer gesundheitsunterstützenden Inhaltsstoffe fester Bestandteil in den
Klostergärten. Sie enthält ätherische Öle, Abrotin, Bitterstoffe und Gerbstoffe.
Diese wirken magenstärkend, appetitanregend,verdauungsfördernd, abwehrstärkend, antibakteriell, beruhigend, harntreibend, krampflösend und schweisstreibend.
Dementsprechend gibt es eine Vielzahl an Anwendungen:
Die Eberraute kommt in der Volksmedizin bei chronischen Entzündungen, Hauterkrankungen, Rheumatismus und Gicht, Kurzatmigkeit und Krämpfen zum Einsatz. Bei Husten, Bronchitis und Frauenbeschwerden bringt sie Linderung und wirkt stärkend auf die Verdauungsorgane und Harnorgane. Weiters kommt sie bei Schlafstörungen, Würmern bei Kindern, Fieber und Wechseljahrsbeschwerden zur Verwendung.
Die Eberraute wird in der Homöopathie eingesetzt!

Als Würzkraut ist es heutzutage eher unbekannt. In früheren Zeiten verwendete man die zarten Triebspitzen in der Küche hauptsächlich zum Würzen und Verfeinern von fetten Fleischgerichten. Man sollte dabei vorsichtig sein, dass man keine älteren Blätter erwischt, denn diese haben einen sehr herben, kräftigen Geschmack.
Den Namen "Cola-Kraut" hat es von den Kindern verliehen bekommen, denn wenn Sie mit Ihren Händen zart über die Triebspitzen drüberfahren, verströmt die Eberraute einen Duft, der an Cola erinnert.


Eberraute, Abraute, Amberbaum, Staubwurz, Zitronenkraut, Eberreis
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Seifenkraut gewöhnliches</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut</span>
Seifenkraut gewöhnliches , Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut pro Stk. nur
€ 2,90
Saponaria officinalis , Caryophyllaceae - Nelkengewächse



Das gewöhnliche Seifenkraut wird bis zu 60 cm hoch und blüht von Juni bis Oktober reinweiß. Seine Blüten verströmen einen sehr angenehmen Duft nach Nelken. Der Standort kann sonnig bis halbschattig sein. Die Pflanze bevorzugt nährstoffreich Böden und ist voll winterhart.

Heilkraut, Duftkraut, Wildkraut

Der lateinische Name "Saponaria" leitet sich von "Sapo"=Seife ab.
Alle Teile der Pflanze, besonders aber die Wurzeln und Rizome, lassen sich zu einer milden Seifenlauge abkochen. Diese ist so mild, dass sie sogar für Seifenallergiker geeignet ist. Bevor es unsere klassische Seife gab, waren die getrockneten unterirdischen Teile der Pflanze, die übrigens in der Drogerie unter dem Drogennamen "Saponariae rubrae radix" erhältlich sind, das gängige Waschmittel. Es gibt Berichte wonach schon Menschen in der Jungsteinzeit das Seifenkraut gebrauchten. Heute verwendet man das Seifenkraut vor allem zu Reinigung von antiken Stoffen oder kostbaren Teppichen und zur Herstellung von Fleckenwasser. Kommerziell wird das Seifenkraut noch heute in China, dem Iran und in der Türkei angebaut.
Die Inhaltsstoffe des Krautes sind neben einem hohen Anteil von Saponinen
Quillajasäure sowie Gypsogenin.
In der Volksmedizin reicht die Verwendung sehr weit zurück.
Arabische Ärzte verwendeten die Pflanzendroge gegen Lepra, Hautflechten und bösartige Ge­schwü­re. In Kräuterbüchern des Mittelalters wird die Verwendung bei der Behand­lung von Erkrankungen der Atemwege beschrieben. Traditionell kommt Saponaria bei Husten, Bronchitis und anderen Erkrankungen der oberen Atemwege zum Einsatz. Es weist aber auch eine harntreibende und antirheumatische Wirkung auf und wird zudem bei Haut­problemen wie etwa Ekzemen eingesetzt.
Die Homöopathie verwendet die getrockneten Wurzeln und Rizome bei
Kopf- und Augenschmerzen.

Seifenkraut gewöhnliches, Seifenwurz, Waschwurz, Seifenkraut
<span class=uebersicht-detail-gross>Andorn</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Weißer Andorn, Gemeiner Andorn, Helfkraut, Weißer Dorant</span>
Andorn , Weißer Andorn, Gemeiner Andorn, Helfkraut, Weißer Dorant pro Stk. nur
€ 2,90
Marrubium vulgare , Lamiaceae - Lippenblütler



Der Andorn blüht mit seinen weißen Blüten von Mai bis August und bevorzugt sonnige Plätze. Er erreicht Wuchshöhen von bis zu 80 cm.
In der Natur kommt der Andorn auf trockenen Ton- und Lehmböden vor.
Andorn ist relativ winterhart, vorausgesetzt er hat keine Staunässe.
Über zusätzlichen Winterschutz in Form von Reisig oder Vlies freut er sich.

Heilkraut, Teekraut, Hildegard von Bingen, Duftpflanze

Der Andorn zählt zu den äl­tes­ten Arzneipflanzen, die uns durch Überlieferung bekannt sind. Seine Heimat ist der Mittelmeerraum.
Schon die alten Griechen bauten ihn als Heilkraut an. Die Pflanze enthält neben dem Bitterstoff Marrubiin auch ätherische Öle, Schleim, Harze, Wachse und Gerbstoffe.
Die Hauptanwendungsgebiete des Andorn sind aufgrund seiner schleimlösenden und auswurffördernden Wirkung Erkrankungen der Atemwege, die mit Husten verbunden sind, sowie Bronchitis und Bronchialkatarrh.
Die Inhaltsstoffe des Andorn wirken sich aber auch sehr günstig auf die Verdauungsorgane aus: Sie wirken appetitanregend, fördern die Magen- und Gallensaftproduktion sowie die Funktion der Leber. Weiters wirkt der Andorn blutbildend, entzündungshemmend und immunstärkend.
Traditionell wurde Andorn früher auch bei Menstruationsbeschwerden und äußerlich bei Ent­zündungen der Haut und Schleimhäute angewendet.
Auch Hildegard von Bingen wußte um die Heilwirkung des Andorn.
Sie verwendete das Kraut bei dumpfem, taubem Gehör und Problemen mit den Verdauungsorganen.
Hildegard von Bingen: ....."Wer taube Ohren hat, der koche Andorn in Wasser und nehme ihn aus dem Wasser und lasse seinen warmen Dunst in seine Ohren dringen. Er lege ihn so warm um die Ohren und den ganzen Kopf, und er wird ein besseres Gehör erlangen"....."Wer kranke und gebrochene Eingeweide hat, der koche Andorn in Wein unter Beigabe von genügend Honig. Und dieses Gekochte schütte er in einen Topf und trinke es oft abgekühlt, und die Eingeweide werden geheilt."
Andorn, Weißer Andorn, Gemeiner Andorn, Helfkraut, Weißer Dorant
Stück:   
<span class=uebersicht-detail-gross>Grindelie aufrechte</span> <span class=uebersicht-detail-klein>, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut</span>
Grindelie aufrechte , Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut pro Stk. nur
€ 3,60
Grindelia robusta , Asteraceae - Korbblütler



Die Grindelie kommt von Mai bis September zur Blüte, an ihren Blütenkelchen bildet sich eine Art Harz aus. Die Pflanze erreicht eine Wuchshöhe von 60 - 120 cm und braucht sonnige Standorte auf eher trockenen Plätzen. Sie kommt auch gut mit nährstoffarmen Böden zurecht. Die Grindelie ist winterhart.

Heilkraut, Teekraut, Indianisches Kraut, Färberkraut

Die Heimat der Grindelie ist im Südwesten Nordamerikas.
Seit vielen Jahrhunderten wird die Pflanze in der nordamerikanischen Volksheilkunde der Indianer und später auch der der Einwanderer als Tee bei Husten, Atemwegskatarrh, Asthma mit schwer löslichem Schleim, Bronchitis und Rheuma eingesetzt. Traditionelle Verwendung findet die Grindelie auch bei Harnwegsentzündungen, Magendarmkrämpfen und Arteriosklerose.
Frischer Pflanzenbrei der Pflanze wurde äußerlich als Umschlag auf entzündete oder juckende Hautstellen aufgetragen und er soll auch bei Ekzemen helfen.
Eine Abkochung der Wurzeln eignet sich als Haarpflegemittel mit der Nebenwirkung, dass es auch gegen Läuse hilft.
Von den Indianern wurde die Grindelie auch als Gegengift bei Giftsumach-Vergiftungen eingesetzt.
Die Inhaltsstoffe der Pflanze sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Diterpene, Gerbstoffe, Grindeliasäuge, Harz, Kampferolether, Luteolin, Matricanol, Terpensaponine und Vanillinsäure die in Summe folgende Wirkungen aufweisen:
Sie wirken antibakteriell, entzündungshemmend, beruhigend, blutreinigend, harntreibend, krampflösend, lindernd und schleimlösend.
Mit all diesen wunderbaren Eigenschaften findet die Grindelie natürlich auch in der Homöopathie Verwendung.
Das Kraut läßt sich außerdem zum Färben verwenden. Eigentlich ist es verwunderlich, dass die Grindelie bei uns nicht bekannter ist!?

Grindelie aufrechte, Milzkraut, Gummikraut, Teerkraut
Stück:   

Seite(n): 1